Maere - 2-CD HOLZBOX

Mehr Ansichten

HARAKIRI FOR THE SKY
Maere - 2-CD HOLZBOX

Art: Box
Art. Nr.: 64795
Release: 29.01.2021

43,99 €
Inkl. 20% MwSt., zzgl.Versandkosten

Hinweis: Sie können Ihre Bestellung nicht in mehrere Sendungen aufteilen. Ihre Bestellung wird geliefert, sobald alle Artikel verfügbar sind.

Napalm Eagles Mit dem Produkt bekommst du 110 Napalm Eagles.

ODER
Artikelinformationen

Genre: Black Metal, Post Metal

Farbe: n/a

Edition: Limited Edition

Verpackung: Boxset

Beschreibung

Schwarz lakierte Holzbox mit Silberdruck, limitiert auf 1000 Stück, inklusive:
- Hardcover Digipak Doppel CD mit 24 seitigem Booklet und 2 exklusive Bonussongs
 - Flachmann mit Harakiri for the sky Logo

Die Saga der Fieberträume geht am 29. Januar 2021 in eine neue Runde, wenn Post Black Metal Pioniere HARAKIRI FOR THE SKY ihr fünftes Album "Mӕre" über AOP Records veröffentlichen (USA Release: 19. Februar).

Seit ihrer Gründung im Jahr 2011 zieht die Band mit ihrer beklemmenden Mischung aus Black Metal und Post Rock die Hörer hinab in ihren Treibsand aus Melancholie, Selbsthass und Wut und erreichte mit ihrem letzten Album "Arson" sogar Platz 29 der deutschen und Platz 62 der österreichischen Charts.

Auf den 10 neuen Tracks, die sich über mehr als 80 Minuten erstrecken, findet sich nicht nur Kerin "Krimh" Lechner (Septicflesh, live Behemoth) als Studioschlagzeuger, sondern auch geisterhafter Gastgesang von ALCESTs Frontmann Neige ('Sing For The Damage We’ve Done') und der anonymen Stimme von GAEREA ('Silver Needle // Golden Dawn').


Tracklist

1. I, Pallbearer
2. Sing for the Damage We've Done
3. Us Against December Skies
4. I'm All About the Dusk
5. Three Empty Words
6. Once upon a Winter
7. And Oceans Between Us
8. Silver Needle // Golden Dawn
9. Time Is a Ghost
10. Song to Say Goodbye (Placebo cover)

Bonus Tracks:
1. My Bones to the Sea (Alternative Version)
2. The Traces We Leave (Alternative Version)

Beide Stücke wurden neu aufgenommen und von M.S. als akustische Versionen mit weiblichem Gesang der österreichischen Künstlerin Leesa neu interpretiert

to_top