Kuarahy - BLACK LP

Mehr Ansichten

WHITE STONES
Kuarahy - BLACK LP

Art: LP
Art. Nr.: 60367
Release: 13.03.2020

17,99 €
Inkl. 20% MwSt., zzgl.Versandkosten

Hinweis: Sie können Ihre Bestellung nicht in mehrere Sendungen aufteilen. Ihre Bestellung wird geliefert, sobald alle Artikel verfügbar sind.

Napalm Eagles Mit dem Produkt bekommst du 54 Napalm Eagles.

ODER
Artikelinformationen

Genre: Death Metal, Prog Metal

Farbe: Schwarz

Verpackung: Single Cover

Beschreibung

erhältlich auf schwarzen Vinyl


Von Martin Mendez, Bassist der allgegenwärtigen OPETH kommt WHITE STONES, ein Death Metal Solo-Projekt, das sich schnell zu mehr entwickelte, als nur einem Projekt. Benannt nach Mendez‘ Geburtsort in Uruguay stellt dieses Album eine Rückkehr zu seinen Wurzeln dar, sowohl zu den Wurzeln seiner Familie, als auch den Ursprüngen seiner musikalischen Karriere – er erkundet die vergessenen Pfade seiner Vorfahren mit der Musik, die seine einzig wahre Leidenschaft ist – Death Metal.

Der kreative Prozess des Debüt Album von WHITE STONES namens “Kuarahy” (ausgesprochen wie Kwa-Ra-Hee) begann während der einjährigen Pause, die sich OPETH nach der Sorceress Tour nahmen, als eine Möglichkeit, sich mental zu entspannen und neue Wege der eigenen Kreativität zu erforschen, aber ursprünglich war nicht mehr für dieses Projekt geplant. “Ich habe zuhause schon immer Musik geschrieben aber hatte nie das Selbstvertrauen, irgendetwas wie das hier anzufangen”, sagt Mendez, “Ich habe nie einen Song geschrieben und auch niemals irgendetwas von dem, was ich gemacht habe Mikael (Åkerfeldt, OPETH Sänger/ Songwriter) gezeigt” fährt er fort. “Ich hatte keine Richtung, also entstand der erste Song einfach so aus Spaß. Früher, vor 25 Jahren habe ich mal Death Metal gesungen und der ursprüngliche Plan war, dass ich auch der Sänger sein sollte, weil ich ja alles geschrieben habe, aber damit habe ich mich einfach überhaupt nicht wohlgefühlt!”

Dieses unwohle Gefühl sollte sich später als der Schlüssel zu noch mehr Inspiration herausstellen. Nachdem der jetzt 41-jährige Mendez für viele Jahre in Stockholm, Schweden lebte, seit er Uruguay mit 17 verlassen hatte, zog er vor zwei Jahren mit seiner Partnerin und zwei Kindern nach Barcelona um. Barcelona wurde, wie er sich erinnert, in gewisser Weise zu einer Brücke zwischen seiner Vergangenheit in Uruguay und seiner Zeit in Europa – ein Zuhause in der Ferne, sozusagen. “Ich fühle mich immer noch tief mit Uruguay verbunden,” sagt er nachdenklich. “Also wollte ich Musik machen, die etwas damit zu tun hatte – die Sonne auf der uruguayischen Flagge habe ich zum Logo von WHITE STONES umgewandelt; es gibt viele kleine Dinge, die das Album mit diesem Land verbinden. “Kuarahy” bedeutet auf Alt-Uruguayisch ‘Sonne’.”

In Barcelona machte er auch die Bekanntschaft von Eloi Boucherie, dem Besitzer und Leiter des kleinen, aber durchaus funktionellen Farm Of Sounds Studios. Die zwei wurden schnell zu Freunden. “Er singt auch für die Katalonische Death Metal Band VIDRES A LA SANG. Ich habe ihn gebeten, meinen Gesang aufzunehmen, aber als ich dann festgestellt habe, dass das so nicht funktionierte, habe ich ihn gefragt, ob er es nicht einmal versuchen wolle. Er war großartig! Wir haben sechs Songs innerhalb von ein paar Tagen aufgenommen.” Martin sandte die Tracks an Jaime Gomez in die Orgone Studios in Großbritannien, um sie professionell und mit hoher Qualität abmischen zu lassen, was so gut funktionierte, dass Gomez letzten Endes das Mixing für das gesamte Album übernehmen sollte – zehn Tracks voller eingängigem, pulsierenden und groovigem Death Metal mit klassischer Note. “Ich hatte wirklich nur eins im Kopf,” erklärt er, “groovig zu sein – man muss immer groovig sein, egal welche Musikrichtung man spielt. Ich habe im Studio mit einer Fender Stratocaster mit einem kleinen bisschen Distortion aufgenommen – was im Death Metal eher ungewöhnlich ist und habe dann wiederrum sehr viel Distortion und Gewicht in den Bass gelegt, um die Musik so richtig schwer zu machen.”

Mit einer progressiven Seite und jeder Menge Latino Flair ist Mendezs musikalische Abstammung in jeder Note auf “Kuarahy” deutlich erkennbar. Er spielt auf den Studioaufnahmen sowohl die Gitarren, als auch den Bass, die Soli ausgenommen; dafür holte er sich ein paar Freunde an Bord: OPETHs Frederik Akesson spielte die Lead-Gitarre auf allen Tracks außer ‘The One’, das ein Solo von Per Eriksson (KATATONIA und BLOODBATH) enthält. Als es mit WHITE STONES dann ernst wurde, begann Mendez dann auch, ein Tour-Line-Up zu suchen, das jetzt aus Eloi Boucherie als Sänger und den ehemaligen CRUCIAMENTUM Schlagzeuger Jordi Farré enthält, der auch im Studio das Schlagzeug für das Album beisteuerte. Dazu kamen noch Albert Martí und Joao Sassetti für Rhythmus- und Lead-Gitarre. Das erste Konzert wird die Band 2020 auf Hollands Prognosis Festival spielen, aber bisher ist keine Tour geplant.

Mit dem Wissen im Hinterkopf, wie stark geteilt die Meinungen nach OPETHs Distanzierung vom Death Metal auf dem 2011er Album “Heritage” waren, stellt Mendez eindeutig klar, dass WHITE STONES nicht als Ablehnung seiner Haupt-Band zu verstehen ist – eher das Gegenteil. “Ich fühle mich zu 100% wohl mit dem, was wir mit OPETH machen –das ist das Beste, das wir je hätten tun können; Ich denke nicht, dass die Band heute noch bestehen würde, hätten wir einfach ein weiteres Death Metal Album rausgebracht. Ich liebe diese Herausforderungen, die OPETH darstellt und wir experimentieren viel im Studio. Wenn ich also Death Metal für WHITE STONES schreibe, dann einfach, weil das meine liebste Richtung von Metal ist. Ich liebe MORBID ANGEL schon seit ich ein Kind war – Death Metal ist ein Teil von mir. WHITE STONES hat nichts mit OPETH zu tun und ich sehe keine Verbindung zwischen den beiden Bands. Ich habe “Kuarahy” vor ein paar Monaten Mikael vorgespielt und er mochte es und hat sich für mich gefreut. Jeder in der Band hat Nebenprojekte und das ist auch wichtig – wir touren so viel, dass es uns irgendwann verschlingen könnte, wenn wir nicht aufpassen. Da war es wirklich schön, mal etwas Anderes zu machen. WHITE STONES hat mir neue Kraft und Energie gegeben.”

Tracklist

1     - Kuarahy     
2     - Rusty Shell     
3     - Worms     
4     - Drowned In Time     
5     - The One     
6     - Guyra     
7     - Ashes     
8     - Infected Soul     
9     - Taste Of Blood     
10    - Jasy

Erhältlich auch als:
to_top